Juli 2020

Pressemitteilung

Die Mitglieder­versammlung des Unter­nehmer­verbandes Frankfurt Rhein-Main (UVF) hat Prof. Klaus-Dieter Scheurle, CEO der DFS Deutsche Flugsicherung GmbH, für zwei Jahre zu ihrem Vorstandsvorsitzenden gewählt. Dr. Michael Hann, der den Verband über viele Jahre erfolgreich als Vorsitzender geführt hat, war überraschend am 13. Februar 2020 verstorben.

Der übrige Vorstand wurde wiedergewählt:

Erste stellvertretende Vorsitzende ist Sybille Siefer, Managing Director von Willis Towers Watson Versicherungs­service GmbH, zweiter stellvertretender Vorsitzender Dr. Hans Werner Knackstedt, geschäftsführender Gesell­schafter der Abfluß-AS GmbH, Tanja Gönner Vorstands­sprecherin der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammen­arbeit (GIZ), Volker Greiner Vizepräsident Nord- und Zentraleuropa Emirates sowie Martin Gruber Geschäfts­führer Avis Budget Auto­vermietung GmbH & Co. KG.

März 2019

VhU zu den Arbeitsmarktzahlen im Februar 2019

01.03.2019 - Pollert: „Hessischer Wirtschaft entgehen 25 Milliarden Euro Umsatz durch Schwarzarbeit“ / Kontrollen stärken und legale Beschäftigung erleichtern

Frankfurt am Main. Die Zahl der Arbeitslosen in Hessen ist im Februar um 1.186 auf 155.679 gefallen. „Die gute Lage am Arbeitsmarkt sorgt erfreulicherweise auch dafür, dass die Schwarzarbeit immer weiter zurückgeht.

In diesem Jahr voraussichtlich auf nur noch rund 9 Prozent im Vergleich zum Brutto-Inlandsprodukt. 2003 waren es noch fast 17 Prozent. Dennoch verliert die hessische Wirtschaft immer noch jedes Jahr rund 25 Milliarden Euro Umsatz durch Schwarzarbeit. Um die Schattenwirtschaft weiter zurückzudrängen, muss die Finanzkontrolle Schwarzarbeit mit ausreichend Personal und Mitteln ausgestattet werden. Noch viel dringender sind aber bessere Rahmen­bedingungen für legale Beschäftigung. Vor allem zu hohe Steuern und Beiträge sowie die Überregulierung von Beschäftigung verführen zur Schwarzarbeit“, sagte Dirk Pollert, Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der hessischen Unter­nehmer­verbände e.V. (VhU).

„Flexible Beschäftigungsformen wie die Zeitarbeit und Befristungen haben einen großen Beitrag zu der positiven Arbeitsmarktentwicklung der letzten Jahre geleistet. Sie ermöglichen auch Niedrigqualifizierten und Langzeitarbeitslosen einen einfachen Einstieg in legale Beschäftigung. Eine stärkere Regulierung dieser Beschäftigungsformen würde viele geradezu in die Schwarzarbeit drängen“, sagte Pollert.

Zu hohe Lohnzusatzkosten verteuerten nicht nur legale Arbeitsplätze, sondern vergrößerten auch die Schere zwischen Brutto- und Nettoeinkommen der Arbeitnehmer. „In kaum einem OECD-Land ist die Belastung mit Steuern und Beiträgen so hoch wie in Deutschland. Dies ist Treibstoff für die Schwarzarbeit. Statt neuer teurer Leistungsversprechen wie den SPD-Vorschlägen für eine Grundrente oder eine verlängerte Bezugsdauer beim Arbeitslosengeld brauchen wir jetzt endlich strukturelle Reformen in der Sozial­versicherung, um die Beiträge dauerhaft unter 40 Prozent halten zu können“, sagte Pollert.

Zur Newsübersicht